Wohnen für Hilfe

Beitrag vorlesen und MP3-Download   Vorlesen

Ins Leben gerufen wurde „Wohnen für Hilfe” zum Wintersemester 1996/97 vom Studierendenwerk München Oberbayern und dem Verein Beinander e.V.
Im Rahmen des Angebotes „Wohnen für Hilfe” können Studierende kostenfrei bei Senioren/-innen wohnen. Als Gegenleistung helfen sie den älteren Menschen, indem sie ihnen bei Dingen des täglichen Lebens helfen.

Orientierungsrahmen für Wohnen für Hilfe 1 m² Wohnfläche = 1 Stunde Hilfeleistung im Monat
Die vereinbarten Nebenkosten werden monatlich bezahlt.

Art der Hilfe
Die Hilfe, die zwischen Wohnraumgeber-/in und Studierenden vereinbart wird, kann alle Bereiche des täglichen Lebens betreffen. So helfen die Studierenden beispielsweise bei Einkäufen, im Haushalt oder Garten, begleiten bei Arztbesuchen oder gehen mit den Senioren/-innen spazieren - je nach Absprache im Einzelfall.

Steuerrechtlicher Hinweis
Auch wenn es beim Projekt Wohnen für Hilfe nicht darum geht, Einkünfte zu erwirtschaften, so kann der geldwerte Vorteil durch die erlassene Miete im Zweifelsfall steuerlich relevant sein und das Erledigen von Hilfsarbeiten, wie Einkäufe o. ä., als Minijob gewertet werden. Wegen eventuell bestehender steuerlicher und sozialversicherungsrechtlicher Fragen empfehlen wir daher, sich beraten zu lassen. Weitere Informationen hierzu kann Ihnen beispielsweise Ihr Steuerberater, Ihr für die Abführung der Lohnsteuer zuständiges Finanzamt sowie die Minijobzentrale geben.

 

Interessierte für Wohnraum in München sowie im Landkreis München wenden sich bitte an:

Beinander e. V.
Wohnen für Hilfe

Leonrodstraße 14 b
80634 München

U1 Rotkreuzplatz

Telefon: +49 89 13928419-20
E-Mail: wfh@beinander.org
https://www.beinander.org/wohnen-fuer-hilfe/wohnraumnehmende-2/

Nur mit Terminvereinbarung:
Zimmersuchende melden sich bitte telefonisch zur Terminvereinbarung für ein Vorstellungsgespräch.

Insbesondere internationale Studierende müssen über gute Deutschkenntnisse verfügen.
Mitzubringen sind der ausgefüllte Aufnahmebogen, ein Passbild, der Personalausweis, Immatrikulationsbescheinigung (kann auch nachgereicht werden) sowie € 3,00 Aufnahmegebühr.
Die meist möblierten Zimmer befinden sich im Stadtgebiet München und im Landkreis München.

 

Interessierte für Wohnraum in Eching und Umgebung wenden sich bitte an:

Alten Service Zentrum / Mehrgenerationenhaus
Älter werden in Eching e.V.
Bahnhofstraße 4
85386 Eching

S1 Freising / Haltestelle Eching

Telefon: +49 89 327 142-0
E-Mail: poellner@asz-eching.de
www.asz-eching.de/neuigkeiten

­

 

Interessierte für Wohnraum im Landkreis Fürstenfeldbruck wenden sich bitte an:

Landratsamt Fürstenfeldbruck
Wohnen für Hilfe
Verena Bauer
Münchner Straße 32
82256 Fürstenfeldbruck

S4 Fürstenfeldbruck

Telefon: + 49 8141 519-5632
E-Mail: wohnen-fuer-hilfe@lra-ffb.de

Flexible Termine nach vorheriger Vereinbarung. Bitte Personalausweis mitbringen.

 

Interessierte für Wohnraum in Rosenheim wenden sich bitte an:

Pro Senioren Rosenheim e. V.
Inge Ilgenfritz, zuständig für das Projekt „Wohnen für Hilfe“ von Pro Senioren Rosenheim e.V.
Reichenbachstraße 8
83022 Rosenheim


Telefon: +49 8034 2130
E-Mail: wohnen-fuer-hilfe@pro-senioren-rosenheim.com
www.pro-senioren-rosenheim.com/wohnen-fuer-hilfe/

Die Häuser sind an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen und per Rad von der TH aus erreichbar.